Greving

"Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!" (Lukas 6,36)

Aktuelles

Offizielles Logo

Der Segen der Sternsinger ...

... ist ein wichtiges Zeichen für Hoffnung, Zuversicht und Zusammenhalt. Darum wurde er auch in dieser herausfordernden Zeit zu den Menschen gebracht - natürlich im Rahmen der aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Einen Gruß, einen Segensspruch, den Aufkleber mit der Segensformel sowie eine Spendentüte brachten sie freundlich an die Haustüren oder stecken alles in den Briefkasten.

Einen herzlichen Dank an Frau Schwarz und ihr Team!

Foto: Wilhelmine Wulff.PIXELIO

Willkommen zu unseren Gottesdiensten

Die gute Botschaft der Weihnachtszeit "Fürchtet euch nicht!" soll uns auch im neuen Jahr in den Alltag begleiten. Seien Sie eingeladen zu folgenden Gottesdiensten:

Sonntag, 17. Januar, 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastorin Servatius

Sonntag, 24. Januar, 10.00 Uhr Regionalgottesdienst in Schwanewede mit Pastor Otten

Sonntag, 31. Januar, 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastorin Servatius

Weiterhin feiern wir alle Gottesdienste gemäß den Handlungsempfehlungen der Landeskirche.Dazu gehört die Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln: Handdesinfektion am Eingang und Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Am Eingang wird Name und Telefonnummer der Gäste notiert. Dauer des regulären Gottesdienstes: etwa 30 Minuten. Leider darf nicht gesungen werden; Musik gibt es trotzdem. Falls mehr Menschen kommen sollten, als laut Abstandsregeln Platz finden können, wird der Gottesdienst eine halbe Stunde später wiederholt.

Foto: M. Servatius

Beerdigungen unter Corona-Bedingungen

Nach den landeskirchlichen Handlungsempfehlungen (in der aktualisierten Fassung vom 8. Januar 2021) dürfen Beerdigungsgottesdienste wie bisher innerhalb der Grenzen des auch für andere Gottesdienste geltenden Hygienekonzepts stattfinden.
Das bedeutet für unsere Kapellen in Schwanewede, dass jeweils 24 Plätze zur Verfügung stehen. Die Hälfte davon kann auch mit zwei Personen des gleichen Haushalts besetzt werden, so dass maximal 36 Personen im Raum sind. Eine große öffentliche Beteiligung ist derzeit leider ausgeschlossen. Aber die Trauerfamilien können gezielt Einladungen nach der möglichen Anzahl aussprechen.  Es muss eine Liste mit den Kontaktdaten der Teilnehmenden vorhanden sein, die drei Wochen lang aufbewahrt wird, damit, falls jemand positiv getestet wird, eine Kontaktnachverfolgung möglich ist.
Während des Gottesdienstes, sowie auf den Wegen zur Kapelle und zum Grab besteht die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Nur die PfarrerInnen sind während ihres Dienstes, natürlich unter Beachtung des gebotenen Abstands, aus Gründen der Verständlichkeit, von der Maskenpflicht ausgenommen.
Leider müssen wir auf Gemeindegesang verzichten.
Wir sind dankbar, dass wir gute Organisten/Organistinnen haben, so dass die Musik im Einklang mit dem Wort tröstet und erbaut.
Sie können gewiss sein, dass wir alles tun, um – auch unter diesen Umständen – würdige und tröstliche Abschiedsgottesdienste für Sie zu gestalten.
Übrigens: Kirchenmitglieder haben Anspruch auf die seelsorgliche Begleitung und Gestaltung des Beerdigungsgottesdienstes durch ihren Pastor bzw. ihre Pastorin. Ohne zusätzliche Kosten. Lediglich die Nutzung der Kapelle und der musikalische Dienst des Organisten/der Organistin ist zu bezahlen. Und selbst wenn Sie weder Kapelle noch Orgelmusik wünschen, steht Ihnen für das Begräbnis der Dienst ihrer Pastorin/Ihres Pastors zu.  
Ihre Pastorin M. Servatius

Quelle: Ev. Jugend OHZ

Das Jahresprogramm 2021 der Evangelischen Jugend ist da!

Unter dem Motto #moorerleben lädt die Evangelische Jugend im Kirchenkreis Osterholz-Scharmbeck Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu Freizeiten, Seminaren und Aktionen ein, natürlich mit umfangreichen Hygienekonzepten. Anmeldungen:  ab sofort möglich.
Das Programm umfasst allerhand: vom Tagesseminar für Gruppenleiter (Teamer) über Auslandsfreizeiten bis zur Advents-Auszeit. „Wir wollen möglichst viele Zielgruppen ansprechen, offen sein für Neues und viele gemeinsame Erlebnisse bieten“ sagt Mitorganisatorin Rike Schröder. Laut Jugenddiakon Tony Sinke haben die Teams alle Aktionen „coronakonform geplant“: mit Hygienekonzept und unter Einhaltung der jeweils aktuellen Richtlinien. „Hier profitieren wir sehr von unseren Erfahrungen aus den  Sommer- und Herbstaktionen“, sagt Sinke. Alle Termine werden auf der Website des Kirchenkreisjugenddienstes eingestellt. (www.kkjd-ohz.de) Neu ist der QR-Code im Heft. „Wer den QR-Code im Heft scannt, landet so auf der Internetseite und erfährt tagesaktuell, wie sich Corona auf die Maßnahme auswirkt.“
Sinke und sein Team hoffen, dass 2021 Treffen in größeren Gruppen wieder möglich sind. „Digitale Medien erleichtern zwar vieles, doch die Live-Begegnungen sind ungemein wichtig“, so ein Mitorganisator. Viele Kinder und Jugendliche hätten sich freiwillig stark zurückgenommen und bräuchten den persönlichen Kontakt zu Gleichaltrigen.
Highlights könnten sein: Das Teamer-Wochenende „Among us“ vom 24.- 26. September, die geplante Fahrt zum 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt vom 12.-16. Mai oder die Interrail-Freizeit vom 22.-31. Juli, bei der gemeinsam per Zug Europa erkundet werden soll …
Auch die Themen Klimakrise und Nachhaltigkeit stehen im Fokus. Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt Futur 1“ vom 18.-20. Juni im Gemeindehaus St. Willehadi wird eine Wissenschaftlerin des Alfred-Wegener-Instituts (Bremerhaven) zu Gast sein. Es geht darum, sich zu informieren und zu diskutieren über Themen wie Klima, Umwelt und Ressourcenverbrauch und die Praxis einzuüben. So prägt auch der Aspekt der Nachhaltigkeit die Freizeiten: von der Fahrt per Bus oder Zug, über Mehrweggeschirr, Müllvermeidung und bewusste Ernährung.  

Des weiteren sind im Programm die Straßenmusiktour durch Niedersachsen (6.-12. August), eine Studienreise nach Auschwitz und Krakau (24.-29. Juli) und Auslandsfreizeiten in die Toskana und nach Schweden zu finden und natürlich ebenso Teamer-Schulungen, die Kinderbibelwoche (18.-29. Oktober), Familienfreizeiten und Andachten.
Für alle Angebote gilt: „Wir schaffen Freiräume für die Kinder und Jugendlichen, leben Gemeinschaft, nehmen Glaubensfragen auf und gestalten eine Atmosphäre, in der man sich ausprobieren kann.“ So beschreibt Tony Sinke den besonderen kirchlichen Charakter der Angebote. Finanzielle Gründe sollten daher auch kein Hindernis sein. Man wird schnelle Lösungen finden. Die Programmhefte gibt es in allen Jugendtreffs, im Haus der Kirche und den Gemeindehäusern. Mehr Infos zu den Aktionen auch auf Instagram (evjuohz).

Foto: S. Hofschläger.PIXELIO

Die Feier des Abendmahls in Corona-Zeiten

Im November wollten wir  in der Kirchengemeinde die Feier des Heiligen Abendmahles (mit Einzelkelchen) wieder aufnehmen. Angesichts der angespannten Pandemielage haben wir uns entschlossen, vorerst noch auf Abendmahlsfeiern im öffentlichen Gottesdienst zu verzichten. Wir dürfen aber das Sakrament als Hausabendmahl spenden, wo es darum geht, seelische Notlagen zu lindern. Bitte wenden Sie sich in entsprechenden Fällen an Ihre Pastorin bzw. Ihren Pastor.

Foto: Konstantin Gastmann.PIXELIO

Wenn es eng wird ... Seelsorge in belastender Zeit

Nicht nur die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Herausforderungen sondern auch der Alltag an sich kann zu bedrängenden und beklemmenden  Situationen in den Familien, Haushalten und Beziehungen führen. Manchmal tut es dann einfach gut, jemandem erzählen zu können, was eine/n bewegt, oder ein Wort des Trostes, des Rats, der Hoffnung zugesprochen zu bekommen.

Sie sind nicht allein gelassen, denn Ihre Pastorin und Ihr Pastor sind auch  als Seelsorger/in für Sie da. Sie können gerne anrufen; Pastorin Servatius unter 04209/1404 und Pastor Otten unter 04209/1305. Scheuen Sie sich auch nicht, auf dem Anrufbeantworter eine Nachricht mit der Bitte um Rückruf zu hinterlassen.

Ebenso können Sie auch eine E-Mail mit Ihrem Anliegen schreiben. Dann setzten Sie in den Betreff bitte das Wort „Seelsorge“. Wenn Sie möchten, dass für Sie oder ein bestimmtes Anliegen gebetet wird, teilen Sie auch dies gerne mit - unter dem Betreff „Fürbitte“.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Beratungsstellen, die Hilfe leisten. Im untenstehenden Download finden Sie dazu Telefonnummern und E-Mail-Adressen.

Foto: Uta Herbert.PIXELIO

Behütet durch das Gemeindeleben (Ende Dezember 2020)

"Corona" lässt uns keine Ruhe. Deshalb muss das Gemeindehaus weiterhin weitgehend geschlossen bleiben. Mit dieser Entscheidung hält sich der Kirchenvorstand an die Vorgaben der Landeskirche Hannovers und versucht dennoch, wo es möglich und für den Kirchenvorstand verantwortbar ist, Gemeindeleben zu gestalten.

Hier geben wir Ihnen die wichtigsten Informationen zur aktuellen Situation und einen Ausblick auf die kommende Zeit in unserer Gemeinde.

Grundsätzlich gestattet ist die Gremienarbeit.

Angebote für Kinder und Jugendliche sollen - soweit möglich -  unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden, ebenso der Konfirmandenunterricht. Die Organisation desselben liegt in den Händen von Pastorin Servatius und Diakon Sinke.

Kirchenbüro und die Friedhofsverwaltung sind weiterhin zu den bekannten Öffnungszeiten über Telefon, per Fax oder E-Mail zu erreichen.

Die wöchentlichen Gottesdienste finden zur gewohnten Zeit in der Kirche statt. Bezüglich Trauungen und Taufen erkundigen Sie sich bitte im Kirchenbüro.

Das Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst pausiert weiterhin.

Der Kirchenvorstand hat ein für alle Besucher des Gemeindehauses und der Kirche ein verbindliches Hygienekonzept erarbeitet, das durch die Leitungspersonen allen Gruppen zugeleitet und im Gemeindehaus ausgehängt wurde.

Informationen zu Sitzungen und Zusammenkünfte verschiedener Gruppen erhalten Sie bei den jeweiligen Verantwortlichen.

Chöre proben derzeit nicht.

In allen Fällen der Seelsorge, Hausbesuche, Trauerfälle verhalten sich die Pastorin/der Pastor und der Kirchenvorstand ebenfalls gemäß den Empfehlungen der Landeskirche.

Diese Maßnahmen sollen weiterhin einen Beitrag dazu leisten, insbesondere ältere und gesundheitlich schwache Menschen zu schützen.

Allen Menschen in unserer Gemeinde wünschen wir trotz alledem weiterhin eine gesegnete Zeit mit angemessener Gelassenheit und gegenseitigem fürsorglichen Aufeinanderachten in den Familien, Freundschaften und Nachbarschaften. "Gott befohlen" auch im Jahr 2021.

"Ich sehe den Weg nicht. Gott kennt den ganzen Weg, wir kennen nur den nächsten Schritt."  (Dietrich Bonhoeffer)

St. Johannes online!

Unsere Kirchengemeinde ist auch "lebendig" im Internet zu erleben und zwar über einen eigenen Kanal auf YouTube. Dort können sowohl öffentliche als auch private Videos geteilt oder gestreamt werden. Neben der Übertragung von Gottesdiensten kann ein Livestream auch für  andere Formate wie Konzerte, Vorführungen oder Podiumsdiskussionen genutzt werden.

Die EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) unterstützt mit dem Digital-Innovationsfonds auf diese Weise Gemeinden, Einrichtungen und Ehrenamtliche dabei, ihre digitalen Projekte zu realisieren. Dank an Diakon Tony Sinke, der sich für die Kirchengemeinde darum kümmert.

https://www.youtube.com/channel/UCPhYOMvrdBJVkWYiH4pVZ9g/
Foto: Uta Herbert.PIXELIO

(WIEDER-) EINTRITT

Wenn Sie ausgetreten sind, haben Sie damals sicher für Ihre Entscheidung Gründe gehabt. Doch mit ein wenig Abstand stellt sich heute vielleicht manches anders dar.
Möglicherweise haben Sie auch wieder gute Erfahrungen mit der Kirche gemacht.
Ein Eintritt ist leicht, geht schnell und kann bei jeder Pastorin / jedem Pastor erfolgen. Rufen Sie einfach an und vereinbaren einen Termin. Pastorin Martina Servatius, Tel. 04209/1404; Pastor Andreas Otten, Tel. 04209/1305.
Wenn Sie bisher noch nicht Mitglied einer Kirche waren, also noch nicht getauft sind, aber den Wunsch verspüren, dazu zu gehören, dann können Sie durch die Taufe zur christlichen Gemeinschaft hinzukommen. Der Taufe Erwachsener (ab 14 Jahren gilt man in religiösen Belangen als Erwachsen) geht ein Unterricht voraus, der Sie mit den grundlegenden Inhalten des Glaubens vertraut macht. Bitte wenden Sie sich auch in diesem Fall an Ihren Pastor bzw. Ihre Pastorin (Tel. s.o.). Auskünfte erteilt auch gern unsere Gemeindesekretärin Frau Becker im Kirchenbüro, Tel. 04209/871.

Foto: andreas stix.PIXELIO

Die "Wundertruhe" ist corona-bedingt derzeit wieder geschlossen

Die üblichen Öffnungszeiten wären jeweils dienstags und donnerstags von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Interessierte haben mit Mundschutz und Handschuhen Zugang zu gut erhaltener Kleidung, Bettwäsche, Handtüchern, Haushaltsgeräten, Puzzeln und Spielen. Handschuhe können für 20 Cent vor Ort erworben werden.

Wegen der Abstandsregeln ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Kleiderspenden können erst ab Ende Juli wieder angenommen  werden. Jedoch freut sich das Team über Spenden von Hausrat, Bettwäsche und Babykleidung der Größen 50-56.

Kontakt: Frau Dippe (Tel. 04209/4787)

Weitere Informationen, Anregungen, Andachten, kirchliche Aktionen, Interessantes für Kinder und Sonstiges finden Sie auf den Seiten unserer Landeskirche und unter den auf dieser Seite aufgeführten Downloads.

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de 

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2020/03/14

Für Kinder   https://www.kirche-entdecken.de/

 

In die Zukunft gedacht

Foto: M.Kloppenburg

Die Zukunft Gemeindehauses: "Alles ist im Fluss"

Mit diesen Worten lässt sich am besten beschreiben, was zur Zukunft des Gemeindehauses zu sagen ist. Leider hat "Corona" auch hier das Fließen behindert.

Der Arbeitskreis „Zukunft des Gemeindehauses“  umfasst folgende Mitglieder 

- für den Kirchenvorstand: Birgit Haensgen  und Pastor Andreas Otten, Birgit Hoffmann und  Andreas Werner;

- für verschiedene Gruppen der Gemeinde: Martina Becker (Vertreterin  der Mitarbeiter/-innen), Gisela Grundmann (Senioren-/ Erwachsenenarbeit); Diakon Tony Sinke (Kinder- und Jugendarbeit). Birgit Hohorst (Vors. Bauausschuss);

- für die „Initiative Heiliger Hügel“: Winfried Schwarz; als beratende Mitglieder: Dr. Ralf Schlemminger, Kai Oevermann (Gebäudemanager im  Kirchenamt Verden)

Warum muss das Gemeindehaus umgestaltet werden?

Die Kirchengemeinde verändert sich und muss sich dieser Situation anpassen   (Gemeindegliederzahl, Altersstruktur, Tätigkeitsfelder). Unsere Kinder und Enkel sollen die gleiche Begeisterung für unser Gemeindehaus haben, wie wir. Das heißt, das Gemeindehaus muss nicht nur für Erwachsene attraktiv sein, sondern auch für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene; für Musiker, Philosophen, Bastler etc..

Wir müssen unsere Einrichtungen zukunftssicher machen. Heute werden Gebäude anders genutzt als vor 60 Jahren. Die gesetzlichen Anforderungen an Gemeindehäuser haben sich deutlich verändert und sind strenger geworden. Wir sollten einen Beitrag für den Klimaschutz und Nachhaltigkeit leisten (gemeinsame Nutzung von Einrichtungen).

Welche Möglichkeiten gibt es?

Der Kirchenvorstand möchte den jetzigen Standort Ostlandstraße 36 erhalten und diesen vorrangig für die Entwicklung eines Gemeindehauses nutzen. Wie das zukünftige Gemeindehaus aussehen wird, wird noch geprüft. Folgende Alternativen stehen zur Debatte:

a) Teilabriss des Gemeindehauses und Sanierung/Neugestaltung des verbleibenden Teils
b) Abriss des Gemeindehauses und kompletter Neubau eines Gemeindehauses auf Grundstück Ostlandstraße 36 
c) Kooperation mit der Kommune und (gemeinsamer) Sanierung des bestehenden Gemeindehauses. Die Kommune übernimmt Teil für die kommunale Sozialarbeit
 

Das Mosaik St. Christophorus soll erhalten bleiben.

Der Kirchenvorstand möchte die Verbundenheit der Menschen mit dem „Alten“ bewahren und dem St. Christophorus auch in dem zukünftigen Gemeindehaus einen Platz geben. Dieser Umzug ist mit hohen Kosten verbunden. Sie alle können durch den Kauf einer Postkarte mit dem Bild des Mosaiks dazu beitragen, diese Kosten aufzubringen.


Wie es weitergeht, ist noch nicht geklärt.

Unter anderem waren die Mitglieder des Arbeitskreises auf Reisen, um  Gemeindehäuser in der näheren Umgebung zu besichtigen und sich ein Bild davon zu machen, wie die Probleme mit den Gemeindehäusern in anderen Gemeinden gelöst wurden. Dies ist wichtig, um Impulse und Ideen für die räumliche Planung und die optimale Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Fläche zu erhalten. Noch ist nichts entschieden.

Beständiges und Bewährtes

haushaltstipps.net_tipps.PIXELIO

Freude am Nähen? - das Angebot muss derzeit ruhen

Haben Sie Freude am Nähen aber so wenig Gelegenheit dazu? Mögen Sie gerne in Gemeinschaft sein und dabei auch noch kreativ? Haben Sie vielleicht etwas Schönes in der "Wundertruhe" erworben, das jedoch noch geändert werden muss?
Dann sind sie herzlich zur Nähstube der Ökumenischen Initiative eingeladen, die von Frau Finke geleitet wird. Immer am Montag der geraden Kalenderwochen treffen sich Interessierte von 16.00-18.00 Uhr in der Begegnungsstätte. Material und Maschinen sind vorhanden, sofern nichts Eigenes mitgebracht wird. Herzlich Willkommen.

Arbeiten Sie gerne im Freien?

Dann sind Sie vielleicht richtig bei uns, denn der Friedhofs-Ausschuss und das Team der AnlagenpflegerInnen freuen sich sehr über  Unterstützung auf den Friedhöfen. Wenn Sie Freude daran haben, draußen zu arbeiten und bei der Betreuung und Instandhaltung schöner Grabanlagen zu helfen, könnte diese ehrenamtliche Tätigkeit etwas Passendes für Sie sein. Erwarten können Sie eine freundliche und dankbare Aufnahme in das Team, sowie nette Kontakte und kleine Gesten der Anerkennung. Auf einen Anruf freuen sich B. Virnich, G. Grundmann, 04209/2910, A. Köpke, 0421/603809 oder die Friedhofsverwaltung unter 04209/1638.

Foto: EHel

Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft: Geflüchtete in Schwanewede

Die Notunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Schwaneweder Kaserne im Winter 2015 ist längst Geschichte. Als Spuren bleiben viele nette Begegnungen mit Bewohnern und die Erinnerung an ein großartiges Engagement der Bürger.  Etliche ursprüngliche Camp-Bewohner sind inzwischen liebgewordene Mitbürger geworden. Dankbar - und ein bisschen stolz können wir sein, dass unser Ort diese unvorhergesehene Aufgabe so gut gemeistert hat. Bewahren wir uns unsere offenen Herzen, falls sie wieder gebraucht werden!
Immer noch und immer wieder werden Paten gesucht, die sich für Familien aus dem Irak und aus Syrien engagieren möchten, um ihnen zu helfen, sich in unserem Land und unserem Ort im Alltag zurechtzufinden. In den meisten Fällen ist dies ein Gewinn für beide Seiten. Kontakte und Informationen unter 04209/2400

 

Kontakte

Gemeindebüro

Dienstag bis Donnerstag 9 bis 11 Uhr

Martina Becker
Ostlandstraße 36
28790 Schwanewede
Tel.: 04209 871

Friedhofsverwaltung

Montag und Donnerstag 9 bis11 Uhr, Mittwoch 15 bis 17 Uhr

Ute Christgau
Ute Christgau
Ostlandstraße 36
28790 Schwanewede
Tel.: 04209 1638

Gemeindebriefe